Filmkritik - Kiss the Cook: So schmeckt das Leben

(OT: Chef)
USA (Komödie)
Regie: Jon Favreau
Darsteller: John Leguizamo, Jon Favreau, Sofía Vergara, Bobby Cannavale, Emjay Anthony, Scarlett Johansson, Dustin Hoffman, Amy Sedaris, Robert Downey jr. u.a.

Szenenbild aus dem Film Kiss the Cook: So schmeckt das LebenDer ambitionierte Koch Carl Casper versteht sich als Meister seiner kulinarischen Zunft. Allerdings kann er seine grenzenlose Kreativität mit seinen Gehilfen zwischen kochenden Kesseln und brutzelnden Bratpfannen keinesfalls ausspielen. Denn der Restaurantbesitzer mag keine Experimente und besteht stets auf Bewährtes. Als Carl deshalb einem renommierten Restaurantkritiker ein fades Menü serviert, fällt die Rezension vernichtend aus. Carl schmeißt den Job hin und wagt einen Neuanfang: Sein zweifelhafter Marvin überlässt ihm einen abgewrackten Imbisswagen. Zum Glück helfen ihm nicht nur alte Kollegen, sondern auch sein Sohn und seine Ex-Frau ...

Szenenbild aus dem Film Kiss the Cook: So schmeckt das LebenDas ist wohl der langweiligste Film, den der Schauspieler, Produzent, Komödien- und Comic-Regisseur Jon Favreau ("Buddy - Der Weihnachtself“,"Iron Man“) bislang gemacht hat. Es war offenbar ein Wunschprojekt von ihm (dass er gerne isst, ist ihm schließlich anzusehen), doch die Kunst des Kochens vermittelt er hier nicht. Die meisten Darsteller bleiben weit unter ihren Möglichkeiten und die Dramaturgie ist so vorhersehbar wie der Laubverlust der Bäume im Herbst. Schon mit "Cowboys & Aliens“ bewies Favreau alles andere als Erzählgeschick. Doch das hat er diesmal sogar noch unterboten. Was bleibt: wenige nette Momente - meistens nur die mit Robert Downey jr. , den Rest hat man schnell vergessen. Und ganz erstaunlich: Appetit macht das Ganze in keiner Sekunde.

Stephan Mertens

Seitenanfang