Filmkritik - Die Frau in Gold

(OT: Woman in Gold)
USA, Großbritannien 2015 (Drama)
Regie: Simon Curtis
Darsteller: Helen Mirren, Ryan Reynolds, Daniel Brühl, Katie Holmes, Max Irons, Charles Dance, Antje Traue, Elizabeth McGovern, Frances Fisher, Moritz Bleibtreu u.a.

Szenenbild aus dem Film Die Frau in Gold50 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs beansprucht die in den USA lebende Jüdin Maria Altmann jenes Bild, das ihrer Familie 1938 nach dem Einmarsch der Nationalsozialisten in Wien gestohlen wurde: Im Mittelpunkt das Porträt, das Gustav Klimt einst von ihrer Tante Adele malte. Maria Altmann engagiert den jungen Anwalt Randol Schoenberg, ein Freund der Familie und außerdem der Enkel des berühmten Komponisten Arnold Schönberg. Gemeinsam reisen sie nach Wien, müssen dort aber feststellen, dass die Behörden keinesfalls das Bild rausrücken wollen. Denn schließlich handelt es sich um Österreichisches Kulturgut ...

Szenenbild aus dem Film Die Frau in GoldNach dem tatsächlichen Fall, der in den 1990er für Aufsehen sorgte, inszenierte Simon Curtis ("My Week With Marilyn“) ein gut gespieltes Werk für Kunstliebhaber. Der Kenner weiß natürlich, dass das Bild immer noch in Wien im Belvedere ausgestellt wird, aber dennoch birgt der ganze Rechtstreit um die Nazi-Raubkunst und deren versöhnliches Ende spannende Momente, die der Regisseur durch Rückblenden in die Enddreißiger noch zu steigern versuchte. Wer weiß, welche Rolle hier Moritz Bleibtreu gespielt hat, bekommt ein Fleißkärtchen – vielleicht.

Stephan Mertens

Seitenanfang