September 2014

Blu-ray Cover von Ein Brief an Momo   Ein Brief an Momo
(OT: Momo e no tegami)
Japan 2011 (Anime / Comedy / Drama)
Regie: Hiroyuki Okiura
Sprecher: Sarah Kunze, Kaspar Eichel, Patrick Baehr, Melanie Hinze, Sonja Deutsch u.a.
Veröffentlichung: DVD/Blu-ray 05.09.2014 (Universum)

Szenenbild Ein Brief an MomoDie Liste der Produktionen, an denen der Regisseur und Animationskünstler Hiroyuki Okiura maßgeblich beteiligt war, liest sich wie die Bestenliste des japanischen Animationskinos:  „Akira“, „Record of Lodoss War“, „Paprika“ oder auch das anspruchsvolle alternative Historien-Drama „Jin-Roh: The Wolf Brigade“. Da verwundert es nicht wirklich, dass sein aktueller Film, „Ein Brief an Momo“ (Momo e no Tegami), 2012 schnell zum Publikumsliebling und weltweiten Festival-Abräumer wurde. Ganz ohne Daueraction, Riesenroboter oder hyperkomplexe Science-Fiction Geschichten, gelingt es Okiura das Publikum mit der anrührenden Story einer Halbwaisen zu fesseln ...
(Ulrich Wimmeroth)

Eine ausführliche DVD Kritik findest Du hier

 

Grand Budapest Hotel   Grand Budapest Hotel
USA, GB, Deutschland 2013 (Komödie)
Regie: Wes Anderson
Darsteller: Ralph Fiennes, Adrien Brody, Willem Dafoe, Tony Revolori, Bill Murray, Saoirse Ronan, Jason Schwartzman, Léa Seydoux, Tilda Swinton, Owen Wilson u.a.
Veröffentlichung: DVD/Blu-ray 05.09.14 (Twentieth Century Fox)

DVD Tipp - Grand Budapest HotelWie soll man beginnen diesen Film zu beschreiben? Ein typischer Wes Anderson? Ja, definitiv. Hohes Staraufgebot? Ja ebenfalls und dies in der Summer sogar noch mannigfaltiger (die männlichen Rollen haben deutlich ein Übergewicht) als je zuvor. Eine verrückte, geradezu unglaubliche Story? Auch hier lässt sich nur konstatieren, dass das was den Zuschauer erwartet an Skurrilität und Einfallsreichtum kaum zu überbieten ist. Anderson ist ein wahrer Magier der Filmerzählung. Geradlinig klassischen Erzählmustern zu folgen, das ist einfach nicht sein Ding. Und das macht seine Filme auch so herrlich erfrischend anders. Tauchen sie ein in eine Welt der Absurditäten und der visuellen Ausdruckskraft eines lebendig gewordenen Traumes, würde es am ehesten beschreiben und dennoch nicht in aller Gänze erfassen ...
(Mathias Bornemann)

Eine ausführliche DVD Kritik findest Du hier

 

Gabrielle - (K)eine ganz normale Liebe   Gabrielle - (K)eine ganz normale Liebe
(OT:Gabrielle)
Kanada 2013 (Drama, Romanze)
Regie: Louise Archambault
Darsteller: Gabrielle Marion-Rivard, Alexandre Landry, Mélissa Désormeaux-Poulin, Vincent-Guillaume Otis u.a.
Veröffentlichung: DVD 05.09.2014 (Alamode Film)

Szenenbild aus dem Film Gabrielle - (K)eine ganz normale LiebeGabrielle (Gabrielle Marion-Rivard), Anfang 20, lebt in einem Heim für betreutes Wohnen. Sie ist eine mitreißende Persönlichkeit, die vor Lebensfreude nur so strotzt. Besonders spürbar wird dies, wenn sie mit anderen Behinderten im Chor der Therapiegruppe "Les Muses" singt. Dort auch nimmt ihr von außen sehr beschütztes Leben eine deutliche Wendung, denn dort lernt sie Martin (Alexandre Landry) kennen, zu dem sie schnell eine freundschaftliche Bindung aufbaut und bald auch schon romantische Gefühle entwickelt. Doch diese Gefühle und vor allem das Verlangen nach Sexualität wird von der Außenwelt sehr kritisch betrachtet. Insbesondere von der Mutter Martins, die ihren Sohn allein aufgezogen hat und ihn daher nicht nur beschützen will sondern auch vielfach bevormundet. Dies geht sogar so weit, dass ihm der Kontakt zu Gabrielle untersagt wird. Doch dies ist nicht das einzige Problem der jungen Frau. Denn zeitgleich zieht es ihre Schwester, zu der sie ein sehr inniges Verhältnis hat, nach Indien, die dort mit ihrem Liebsten zusammen leben will. Und so fällt Gabrielle zunächst in ein emotionales Loch. Doch schon bald sammelt sie ihre Kräfte, um sich der Situation zu stellen, ihr Leben eigenständiger in die Hand zu nehmen und nicht zuletzt für ihre Liebe zu kämpfen  ...
(Mathias Bornemann)

Eine ausführliche DVD Kritik findest Du hier

 

True Detective   True Detective
USA 2014 (Krimiserie)
Regie: Cary Fukanaga
Darsteller: Matthew McConaughey, Woody Harrelson, Michelle Monaghan, Michael Potts, Tory Kittles, J.D. Evermore, Dana Gourrier, Madison Wolfe u.a.
Veröffentlichung: DVD/Blu-ray 04.09.14 (Warner Home)

Szenenbild aus der Serie True DetectiveIn der schwülen Umgebung von Louisiana ermitteln die beiden Detectives Marty Hart und Rust Cohle 1995 in einem makabren Mordfall mit kurios-verstörenden okkulten Ansätzen, bei dem bald klar ist, dass ein Serientäter dahinter steckt. Je näher sie dem Geheimnis hinter dem bizarren Verbrechen auf die Spur kommen, desto mehr leidet auch ihre Privatleben. Beide steuern bald auf eine Katastrophe zu. 17 Jahre später, als ein ähnlicher Mordfall zu den Ereignissen von 1995 zurückführt, erzählen Marty und Rust getrennt voneinander ihre Sicht auf die damaligen Ermittlungen und ihr Leben. Beiden wird klar, dass sie nur gemeinsam den Täter stellen können ...
(Stephan Mertens)

Eine ausführliche DVD Kritik findest Du hier

 

Das finstere Tal   Das finstere Tal
Österreich, Deutschland 2013 (Actiondrama)
Regie: Andreas Prochaska
Darsteller: Sam Riley, Paula Beer, Tobias Moretti, Helmuth Häusler, Johannes Krisch, Martin Leutgeb, Clemens Schick, Florian Brückner u.a.
Veröffentlichung: DVD/Blu-ray 04.09.14 (Warner Home)

Szenenbild DVD Das finstere TalAls Ende des 19. Jahrhunderts ein Fremder namens Greider in das abgelegene Alpen-Hochtal kommt, wundert sich die dortige Bevölkerung über den Amerikaner, der vorgibt, während des Winters Fotos von Land und Leuten machen zu wollen. Dass das Tal vom alten Brenner und dessen Söhnen beherrscht wird, scheint den Fremden wenig zu stören, zumal er mit seinen Goldmünzen schnell alle Sorgen seitens der Einwohner beseitigen kann. Als einer der Brenner-Söhne beim Holzmachen zu Tode kommt, glaubt man zunächst an einen Unfall. Aber als kurz darauf der zweite bei der Jagd stirbt, wird schnell klar: es war Mord. Und der Täter ist schnell ausgemacht: der Fotograf. Greider jedoch hat als einsamer Rächer damit gerechnet und sich auf das Duell gegen die Brenners vorbereitet ...
(Stephan Mertens)

Eine ausführliche DVD Kritik findest Du hier



Seitenanfang